Psychologische Beratung in Villmar Aumenau und Weilburg

Die Arbeit in der psychologischen Beratung beschäftigt sich mit dem Moment in Ihrem Leben. Finden Sie ein neues Bewusstsein dafür, was Sie brauchen, was Sie ins Stolpern bringt, welche tiefen Bedürfnisse und Herzenswünsche sich in Ihnen bewegen. Einen Blick in eine andere Richtung lenken und klar erkennen was Sie verändern möchten.

Dabei können Sie ins Handeln kommen und Selbstwirksamkeit erfahren. Neue Routinen und Muster können nun entwickelt werden, die Ihren Alltag und Ihr Leben positiv beeinflußen.

Ich unterstütze Sie dabei gern!

Finden Sie aufrichtige Antworten, und stärken Sie sich mit  Zuversicht und Mut  dem Leben entgegentreten und entsprechende Entscheidungen zu treffen.

Nicht immer geht es um die großen Veränderungen im Leben, aber oft darum sich selbst zu lieben und sich Fürsorge zu schenken.

Das sollten Sie wissen

Meine Beratung ist psychologisch, pädagogisch und selbsthelfend unterstützend und keine Heilmethode. Sie ist nach dem Psychotherapeutengesetz nicht genehmigungs- oder überwachungspflichtig, denn psychologische Tätigkeiten, die die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand haben, gehören nicht zur Ausübung von Psychotherapie.“ (PsychThG §1 Berufsausübung, Abs.3, Satz 3) Ich gebe keine Heilversprechen! Meine Arbeit ist  immer begleitend und unterstützend und hilft prozessorientiert. Sie beruht auf Berufserfahrungen aus 20 Jahren  im Bereich der Lebenshilfe, Praxisarbeit, Kursbegleitung und Heilpädagogik in der Erwachsenen-,Kinder-,  und Jugendbildung.

Affirmation

Positives Denken führt zu einem positiven Leben, negatives Denken führt zu einem problematischen Leben. LOUISE L. HAY

Affirmation

Hier gelangst Du zu meinen eingesprochenen Affirmationen für ein positives Mindset

Methode: EMDR

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, was auf Deutsch Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung bedeutet. Dr. Francine Shapiro (USA) entwickelte diese Psychotherapieform zur Behandlung von Traumafolgestörungen Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Mit der EMDR-Methode können Traumafolgestörungen bei Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen behandelt werden. In Deutschland wird EMDR etwa seit 1991 angewendet. 2006 hat der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie EMDR als wissenschaftlich begründete Psychotherapiemethode anerkannt.

meine Referenzen

Konfliktberatung: innere und äussere Prozesse besser verstehen lernen, Umgang mit Vergebung und Verzeihen, Arbeit mit dem inneren Kind, Ängste und Traumata, Kommunikation, Systemische Beratung für Kinder und Jugendliche, Elternberatung, Arbeiten mit dem Systembrett, Verhaltenstherapie (ABC- Model- Arbeit mit Glaubenssätzen), Ankertechniken, Affirmationen, Körper- und Gestaltarbeit EMDR ( Eye Movement Desensitization and Reprocessing), Schemaberatung und Coaching

Imaginationen

»Wenn wir Patienten dabei unterstützen, auf die Stimme ihrer inneren Weisheit zu hören, unterstützen wir ihre Selbstheilungskräfte und das freie Fließen dieser oft verschütteten Ressourcen.« L. Reddemann

Imaginationen und Imaginationsverfahren (man könnte auch sagen innere Phantasiebilder, Traumreisen oder Visualisierung) haben in den letzten Jahren eine große Bedeutung in der Psychotherapie bekommen. Dabei wissen die Menschen schon seit Jahrhunderten um die Heilkraft innerer Bilder (z. B. schamanische Reisen, Meditation und spirituelle Erfahrungen in der christlichen Mystik, im Buddhismus). Auch in der Psychotherapie benutzt man innere Bilder schon lange (nicht zuletzt in den Arbeiten von C. G. Jung), um in Kontakt mit dem eigenen Unbewussten – unseren seelischen Tiefen – zu kommen und alte seelische Verletzungen zu heilen. Ebenso benutzen manche Entspannungsverfahren (z. B. das Autogene Training) Imagination zur Vertiefung der Entspannung und Erholung. Die wohl bekannteste Übung ist der innere (sichere )Ort. Weiter unten findest Du eine angeleitete Meditation von mir eingesprochen. Viel Freude damit.

Methode :Verhaltenstherapie nach Ellis

Die Welt ist nichts anderes als meine Wahrnehmung von ihr. Ich sehe durch mich selbst und höre den Filter meines eigenen Lebensweges. Mein Gehirn gestaltest meine Realität. Wenn ich meine Gedanken anschaue und hinterfragen kann, dann habe ich immer die Möglichkeit, meine Gedanken zu verändern. Die Rational-Emotive Therapie (RET), die in den 1950er Jahren von dem amerikanischen Psychologen Albert Ellis entwickelt wurde, ist eine kognitive Verhaltenstherapie. Sie ist allerdings eine Methode, die nicht nur in der Therapie anwendbar ist, sondern sich auch sehr gut als Methode in der Primärprävention eignet. Das Denken beeinflusst die Gefühle sowie das Verhalten und umgekehrt. Genau hier setzt die Methode an: durch Intervention auf der kognitiven Ebene. Zitat „Nicht die Dinge, die sich ereignen, machen uns zu schaffen – sondern die Art und Weise, wie wir diese Dinge wahrnehmen.“ Ellis, Albert, 1995

Arbeiten mit dem Systembrett

Die Arbeit mit dem Systembrett ist ein Hilfstool, welches vielfältig einsetzbar ist. Ich benutze es gern um einen Rahmen für die Metakommunikation (Kommunikation, die über die verbale Sprache hinausgeht) darzustellen. Du entwickelst ein Bild deines Themas und bringst damit Dein Innerstes nach außen.Ein visuelles Hilfsmittel, welches ich sehr gern mit Kindern und Jugendlichen nutze.

Spiel-Therapie

Bei der Spieltherapie wird das natürlichste Ausdrucksmittel von Kindern, das Spiel, in einer Weise genutzt, dass unverarbeitete traumatische Erfahrungen, Ängste, erlebter Stress zum Ausdruck gebracht werden, ohne dass das Kind zum Sprechen gedrängt wird.

So wie wir Erwachsenen über unsere Probleme sprechen, so können Kinder ihre Schwierigkeiten gut im Spiel zeigen. In der Therapie macht das Kind eine neue, akzeptierende Beziehungserfahrung zu der Therapeutin und kann in diesem „geschützten Raum“ adäquate Handlungsalternativen im Umgang mit seinen Mitmenschen üben und später in seinen Lebensalltag übertragen. Das Kind bestimmt in der Therapiestunde überwiegend selbst, womit es spielen möchte, je nachdem, was es gerade braucht. Ab und zu gibt die Therapeutin Spielhinweise vor oder ermutigt das Kind, neue Spiele auszuprobieren.

Psychomotorik

Bei der Psychomotorik geht es darum, die eigene Körperwahrnehmung durch abwechslungsreiche Bewegungserfahrungen zu schulen. Grundlage ist die Erkenntnis, dass Bewegung und psychische Prozesse eng miteinander verknüpft sind. Gerade bei Kindern werden Lernprozesse in erster Linie durch das eigene Tun in Gang gesetzt. An diesem Punkt setzt die Psychomotorik an, wenn auch psychomotorische Übungen und Spiele gezielt eingesetzt werden, haben sie im Idealfall auch einen therapeutischen Effekt.

Schemaberatung

In der Schematherapie geht es nun darum, die ungünstigen Erlebens- und Verhaltensmuster, die im Lauf der Lebensgeschichte entstanden sind, bewusst zu machen und so zu verändern, dass der Betroffene seine Gefühle und sein Verhalten besser regulieren und seine Bedürfnisse auf eine günstigere Weise befriedigen kann. Dadurch reduzieren sich langfristig auch die psychischen Belastungen und psychischen Symptome.

Elternberatung

Das Leben mit Kindern ist wunderschön und vielfältig, aber auch herausfordernd. Viele Eltern sind immer häufiger mit ihrem Kind überfordert und wissen nicht weiter. Schulstress, Ängste, Hausaufgaben, Essensituation, Alltagsabläufe (z.B. Anziehen, Zähneputzen, Schlafengehen und Öffentlichkeit).Die fließenden Übergänge der Kindheit ins Jugendalter werden oft nicht verstanden und geraten zum Dauerstress. Neue Themen, wie Schulverweigerung, Zocken, Social Media, soziale Isolation, Veränderungen des Körpers und damit verbundene seelische Herausforderungen, Selbstwertprobleme Ihrer Kinder sind für Sie meist nicht greifbar. Nicht selten sind Sie als Eltern hilflos. Wie können Sie mit Ihrem Kind im Dialog bleiben? In meiner Beratung helfe ich Ihnen und gemeinsam finden wir Antworten und Lösungswege auf ihre Fragen. Ihr Einfluss ist groß, auch wenn sie es kaum noch glauben. Gemeinsam mit ihnen erarbeiten wir den Weg zu einem harmonischeren Familienleben, zu mehr Freude mit ihrem Kind. Von außen können wir mit einem klaren Blick die Situation einfühlsam und unvoreingenommen erfassen, um sie dann mit kompetenter Hilfestellung zu unterstützen.